Wählergemeinschaft Homburger Ländchen ...WIR FÜR IHRE INTERESSEN

Nav view search

Navigation

Search

Pressemitteilung 13.09.2014

Pressemitteilung der Wählergemeinschaft Homburger Ländchen (WGHL) zur ersten Sitzung der Zwecksverbandsversammlung der Sparkasse der Homburgischen Gemeinden am 25.08.2014 und zur geplanten Sitzung am 10.09.2014

Herr Gottschlich hat als Fraktionsvorsitzender der Nümbrechter Grünen und Mitglied der Zweckverbandsversammlung der Sparkasse der Homburgischen Gemeinden in der ersten, konstituierenden Sitzung am 25.08.2014 einen antidemokratischen Vorstoß erster Güte vorgenommen. Herr Gottschlich hat die gesamte Nümbrechter SPD als „unzuverlässig“ bezeichnet, da sie in einer Personalfrage die Zustimmung der WGHL erhalten. Aus seiner Sicht gab es ein Agreement der bislang im Rat vertretenen Parteien, die WGHL zu mobben und sachlich nicht mit der WGHL zusammenzuarbeiten.


Aus diesem Grund hat Herr Gottschlich die Wahl von Herrn Rogowski (SPD) zum Verwaltungsratsvorsitzenden torpediert. Herr Gottschlich hat BM Hilko Redenius als „zuverlässigen“ Kandidaten vorgeschlagen. Herr Redenius hat dieses Spiel am 25.08.2014 mitgespielt.


Diese antidemokratische Haltung kann natürlich von der WGHL nicht toleriert werden. Als bürgerliche Wählergemeinschaft, die demokratisch im Rahmen der Kommunalwahl im Mai mit 9,7% in den Nümbrechter Rat gewählt wurde, sind wir angetreten in Sach- und Personalfragen offen und nach den programmatischen Zielen der Wählergemeinschaft zu entscheiden, das heißt je nach Themenlage trifft die WGHL eine sachorientierte Entscheidung. Dabei gibt und gab es keine Vorbehalte gegenüber den im Nümbrechter Rat vertretenen Parteien.


Das antidemokratische Verhalten der Nümbrechter Grünen kann von der WGHL nicht toleriert werden. Deshalb wird die WGHL am 10.09.2014 keinem Listenvorschlag des Verwaltungsrats der Sparkasse der Homburgischen Gemeinden zustimmen, auf denen ein Nümbrechter Grüner als Verwaltungsratsmitglied oder Stellvertreter enthalten ist. Wenn Herr Gottschlich seine antidemokratische Attacke auf eine bürgerliche Wählergemeinschaft befrieden will, kann er auf den „Grünen-Sitz“ samt Stellvertretung zugunsten einer anderen Nümbrechter Partei (CDU, SPD oder FDP) verzichten, dann würde die WGHL dem Listenvorschlag zustimmen.

Rainer Galunder

als Fraktionsvorsitzender für die WGHL-Fraktion im Nümbrechter Rat

 

 

 

 

Teilen