Drucken

Während ich so im Wahlkampf unterwegs bin treffe ich ja eine Menge Leute. Die Gespräche verlaufen dann zwischen Smalltalk, politischer Diskussion, Kritik und natürlich erfahre ich dann auch was so „geredet“ wird. Da erzählt man mir, ein Mitbewerber würde über mich erzählen, ich hätte ja überhaupt keine Ahnung. Ich frage mich natürlich, wie der darauf kommt? Wenn schon mal mit dem einen oder anderen Kandidaten zusammentreffe, bin ich immer höflich und freundlich. Wenn dann versucht wird, etwas über mich oder meinen Umgang mit dem anderen Kontrahenten heraus zu bekommen, antworte ich meist diplomatisch. Lästern liegt mir nicht und gehört nicht zu einem fairen Umgang miteinander. Wenn jemand versucht den Baum zu schütteln, dann fallen eben nicht immer Früchte runter.

Ist meine eigene Wahrnehmung da richtig? Zur Selbsteinschätzung gehört eine kritische Analyse der eigenen Persönlichkeit. Ich gehe mit mir und meiner Kandidatur da oft hart ins Gericht. Was kann und kenne ich, wo fehlt was, was muss ich noch lernen und wie sehe ich die Aufgabe eines Bürgermeisters? Mein Selbstverständnis über das Bürgermeisteramt beinhaltet beispielsweise nicht das Streben nach Macht über Geld und Menschen. Ich sehe die Aufgabe eines Bürgermeisters als Meister für die Bürger. Der Umgang mit Menschen und die Fähigkeit zu kommunizieren habe ich gelernt und das kann ich auch. Die Sorgen und Nöte, die Ratschläge und Ideen der Bürger, aber auch die der Mitarbeiter anzunehmen, zu managen, und zu versuchen sie in hohem Maße umzusetzen, das sollte die Kernkompetenz eines Bürgermeisters sein. Die Verwaltungstätigkeit zu verantworten gehört natürlich auch zu den Aufgaben, da habe ich noch eine Menge Fleißarbeit vor mir. Das ist allerdings erlernbar und hat sicherlich auch mit der Kompetenz der Mitarbeiter zu tun. Da bin ich optimistisch und baue auf ein gutes Team. Teamarbeit und Projektarbeit bin ich gewohnt. Also bin ich vielleicht doch nicht so Ahnungslos? Klingt irgendwie nach Eigenlob, hat aber mit realer Selbsteinschätzung zu tun. Das kann funktionieren, wenn man was von Kommunikation versteht.